Aktuelles

Videomitschnitt – 1. soleo* online-Seminar – Projektentwicklung zukunftsfähig ausrichten!

Am 04.06.2020 haben Frau Dipl.-Pädagogin Ellen Wappenschmidt-Krommus und Herr M. Eng. Max Eiting das 1. online-Seminar zur Themenreihe “erfolgreiche Projektentwicklung von innovativen Wohnformen” gehalten.

Schwerpunkte dieses online-Seminars waren die Themen der “Standort- und Wettbewerbsanalyse sowie der Projektentwicklung bei verbindlicher Pflegebedarfsplanung”.

Schauen Sie sich das online-Seminar gerne im Nachgang unter folgendem Link an:

https://www.dropbox.com/s/zw9i9z4gfoikvzn/1.soleo_online_Seminar.mp4?dl=0

Das nächste online-Seminar zum Thema “Projektentwicklung zukunftsfähig planen!” findet am 16.06.2020 um 10.00 Uhr statt.


Innovative Nutzungskonzepte und Flexibilität durch modulare Planung!

Jede Projektentwicklung ist anders, jedes Projekt ein Unikat. Begrenzt von Zeit, Geld, Nutzung und Grundstück. Herausfordernd die schnelle Entscheidung die Entwicklung fortzuführen oder abzubrechen. Dafür sind Methoden und Werkzeuge wichtig, die früh den Erfolg oder das Scheitern eines Projektes aufzeigen. Entscheidungen basieren am objektivsten auf Zahlen, auf messbaren Werten. Bei Bauaufgaben mit starker Reglementierung, wie es das Wohnen im Alter ist, macht es Sinn, Standards zu entwickeln über die man schnell zu Zahlen und damit zur Wirtschaftlichkeitsbetrachtung gelangt. Für die Planung helfen hier Grundrisselemente, die in ihrer Geometrie für unterschiedliche Nutzungen herangezogen werden können. Die Achsen sind gleich, sodass sie beliebig gereiht, gestapelt und vielfältig addiert werden können, um auf die Besonderheiten des spezifischen Grundstücks und der Nutzung zu reagieren. Ebenso berücksichtigen die Module die Belange aus Rollstuhlgerechtigkeit, Barrierefreiheit und die weiteren Forderungen an das Wohnen im Alter. Durch die Erfahrung bei vielen Machbarkeitsstudien konnten wir ein leistungsfähiges Werkzeug entwickeln, das als zweidimensionales Baukastensystem viele unterschiedliche Nutzungen aus dem Spektrum der Seniorenimmobilie abbildet. Es zeigte sich, dass mit dem gewählten Achsmaß sogar Tiefgaragenstellplätze realisierbar sind. Mit der Verwendung dieser Flächenmodule zur Komposition des funktionalen Entwurfs erlangt am schnell die Bruttogrundflächen für die Baukostenermittlung oder auch Mietflächen, um die wirtschaftliche Sinnhaftigkeit zu bewerten. Somit können frühzeitig Entscheidungen zur Projektentwicklung getroffen werden.

Beispielhafte Darstellungen – Für weitere Beispiele oder Informationen sprechen Sie uns gerne an!


Alternsgerechtes Wohnen – kein Slogan sondern ein Konzept!

Der Wunsch, sicher und selbstbestimmt im Alter zu leben, ist eine Anforderung, der alle Angebote unter dem Begriff “Wohnen im Alter” Rechnung zu tragen haben. In Umfragen und Studien zur Zielgruppe wird die Forderung nach alterns- und situationsgerechter Wohnraumgestaltung, Barrierefreiheit auch im Wohnumfeld und fußläufig erreichbarer Infrastruktur mit Einzelhandel und Dienstleistungen belegt. Individuelle Hilfen und Sicherheit im Notfall sind unverzichtbar. In der Projektentwicklung gilt es standort- und bedarfsbezogen angemessene Angebote zu identifizieren. Es gilt über Nutzungsarten wie “Wohnen mit Service”, “Wohnen in WGs”, “Tagespflege”, “Quartierstreff mit offenem Mittagstisch”, “Stützpunkt für ambulante Pflege”, “Kurzzeitpflege” und “Wohnen mit stationärer Pflege” als jeweils solitäres Angebot, oder im Verbund zu entscheiden wie über die konzeptionelle Ausrichtung mit qualitativen und quantitativen Eckpunkten zu jedem einzelnen Angebot. Als zielführendes Arbeitsinstrument im Bearbeitungsprozess kann z.B. die Workshop-Methode dienen unter Beteiligung von Fachleuten und Entscheidern im Unternehmen. Das Nutzungskonzept ist unverzichtbare Grundlage für jede Planung.
In diesen Projektschritten verfügen wir über langjährige Erfahrung und Expertise. Gerne steigen wir mit Ihnen in die Analyse und Bewertung vor Ort ein.

Weitere Informationen erhalten Sie in unserem online-Seminar zu den Themen “Standort- und Wettbewerbsanalyse sowie der Projektentwicklung bei verbindlicher Pflegebedarfsplanung”.

Unter folgendem Link gelangen Sie zur Anmeldung:
https://univiva.de/courses/48de9bc9-f72b-4245-92d7-d2d38b3f629e

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!


Einladung zum ersten soleo* online-Seminar!

Projektentwicklung zukunftsfähig ausrichten!

In unserem ersten soleo* online-Seminar unserer dreiteiligen Reihe zum Thema “Erfolgreiche Projektentwicklung von innovativen Wohnformen” werden Ihnen Dipl.-Pädagogin Frau Ellen Wappenschmidt-Krommus und M. Eng. Herr Max Eiting am:

04.06.2020 um 14.00 Uhr

Einblicke in die Themenbereiche der Standort- und Wettbewerbsanalysen sowie der Projektentwicklung bei verbindlicher Pflegebedarfsplanung geben.

Unter folgendem Link gelangen Sie zur Anmeldung: https://univiva.de/courses/48de9bc9-f72b-4245-92d7-d2d38b3f629e

Bei weiteren Fragen kontaktieren Sie uns gerne unter info@soleo-gmbh.de.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!


Lokale Verantwortung – Kommune und Sozialwirtschaft!

Die Kommunen haben die Verantwortung für eine bedarfsbezogene Pflege- und Versorgungsstruktur. Dieser Verantwortung wie im PSG III bundesweit verankert, wird in den Ländern unterschiedlich wahrgenommen. Die Datenerfassung erfolgt durchweg regelmäßig, die Analysen und Schlussfolgerungen unterscheiden sich dagegen sehr. Ausgewiesene Bedarfe weichen zwischen einzelnen Kommunen, gar in  einzelnen Stadtteilen voneinander ab. Zur Steuerung der Bedarfsdeckung und damit zur Sicherung der Versorgung handeln die Verwaltungen vor dem Hintergrund der Landesgesetze verschieden. z.B. in NRW ist die örtliche Bedarfsplanung in den landesheimrechtlichen Bestimmungen eindeutig geregelt. Jede Kommune ist verpflichtet im 2-Jahres-Turnus die örtliche Bedarfsplanung zu erstellen. Die Deckung des ausgewiesenen Bedarfs wird im Rahmen eines verbindlichen oder unverbindlichen Verfahrens gesteuert. Das Verfahren der verbindlichen Bedarfsplanung entspricht in der Ausführung einem Verwaltungsakt. In der Konsequenz bedeutet dies eine formale Bedarfsausschreibung von qualitativen und quantitativen Anforderungen. Die Interessensbekundung ist an Fristen gebunden und die Auswahl erfolgt nach festgelegten Auswahlkriterien.
Der Zuschlag erfolgt in Form eines offiziellen Bescheides. Für Betreiber und Investoren, die Interesse an Expansion haben, können hierdurch Einschränkungen erfahren. Gleichzeitig bieten die örtlichen Bedarfsplanungen Chancen für ein zielgerichtetes und erfolgreiches Expandieren in diesem Segment.

In diesem Schritt der Projektentwicklung möchten wir Sie unterstützen. Wir beantworten Ihre Anfrage gerne unter info@soleo-gmbh.de.